logo

Casasus, Gilbert; Neue Helvetische Gesellschaft (NHG); UniFR-ZEUS; Altermatt, Bernhard (Hrsg.)

50 Jahre Engagement der Schweiz im Europarat 1963–2013

Die Schweiz als Akteur oder Zaungast der europäischen Integration?

ISBN: 978-3-7253-1005-0
Umfang: 290 Seiten
Format: 22,50 x 15,50 cm
Einband: Paperback
Erschienen: Mai 2013

Kategorien:

€ 30.40

Im Jahr 2013 ist die Schweiz seit 50 Jahren Mitglied des Europarats in Strassburg – Anlass für eine vorläufige Bilanz des schweizerischen Engagements.

Der Europarat bildet seit seiner Gründung im Jahr 1949 die älteste der grossen europäischen Institutionen und vereint heute 47 Staaten – einschliesslich Russlands und zahlreicher Länder des Kaukasus und des Balkans. Die Schweiz bringt dort ihre spezifischen Kompetenzen zur Sicherung und Weiterentwicklung der europäischen Wertegemeinschaft ein.

Unter den Tätigkeitsfeldern des Europarats stechen die Engagements zugunsten der Menschenrechte, des Rechtsstaats und der Demokratie hervor, in denen auch die Schweiz einen namhaften Beitrag leistet. Der vorliegende Band vereinigt Artikel von Forschenden aus der Schweiz und aus Europa, die sich mit folgenden Aspekten auseinandersetzen:

• die Einordnung des schweizerischen Engagements im Europarat in die Europapolitik der Schweiz
• die Bedeutung der von der Schweiz massgeblich geprägten Arbeitsbereiche im Europarat
• die Diskussionen um die Anwendung und Weiterentwicklung des europäischen Menschenrechtsschutzes
• die politischen Kontroversen um das Verhältnis von internationalen rechtlichen Standards und der schweizerischen direkten Demokratie
• die Möglichkeiten und Grenzen des europäischen Engagements der Schweiz im rechtsstaatlichen und demokratiepolitischen Bereich

Das Buch vermittelt einem breiten Publikum fundierte Analysen in verständlicher Form. Es richtet sich somit nicht nur an Spezialisten, sondern an alle Bürgerinnen und Bürger, die sich mit der Rolle der Schweiz in Europa und in der Welt auseinandersetzen.

Die Herausgeber / les éditeurs :Edité par Bernhard Altermatt et Gilbert Casasus au nom du Centre d‘Études européennes de l’Université de Fribourg (UniFR-ZEUS), le livre contient des chapitres en français, en allemand et en anglais (avec des résumés dans l’autre langue). Il est le fruit d’une collaboration avec le Département fédéral des affaires étrangères (DFAE) et des Rencontres Suisses-Nouvelle Société Helvétique (RS-NSH).

Inhaltsverzeichnis:

Didier Burkhalter: Un lien nouveau, un lien durable! Préface du vice-président du Conseil fédéral et chef du Département fédéral des affaires étrangères Guido Vergauwen: Geleitwort des Rektors der Universität FreiburgI. La Suisse à la recherche de l’Europe – Europapolitische Ein- und AusblickeDaniel Thürer: Wie Europa wurde und wie es sich wandeln könnte. «Ein tour d’horizon» Charles Grandjean: La Journée de l’Europe de l’Université de Fribourg 1976–1992. D’un engagement en faveur du Conseil de l’Europe aux doutes suscités par l’Europe communautaireII. La Suisse et la défense des droits humains en Europe – Menschenrechte und PolitikGeorg Kreis: Die Schweiz und die Europäische Menschenrechtskonvention. Abklärungen zum Beitritt und zu aktuellen Fragen der direkt-demokratischen ProblematikPhilip Rosin: Bundesrat Aubert und die Aktivierung der schweizerischen Menschenrechtspolitik. Die Bedeutung von Europarat und KSZE in den bundesrätlichen Berichten von 1978 und 1982Matthieu Canevascini: La Convention et la Cour européennes des droits de l’homme. Vers une cour constitutionnelle européenne avec l’appui de la Suisse?Stefan Schlegel & Henry Both: Warum die Schweiz und die Europäische Menschenrechtskonvention aufeinander angewiesen sind. Eine Laudatio und VerteidigungsschriftAstrid Epiney: Zur Verbindlichkeit der EU-Grundrechte in der und für die SchweizIII. Der Einsatz der Schweiz und des Europarats zugunsten von Demokratie und Rechtsstaat – Un engagement et ses limitesMarcel Berlinghoff: Die Schweiz und die Migrationspolitik im Europarat. Vom Pranger zum VorbildFrançois Saint-Ouen: La promotion d’une démocratie proche du citoyen en Europe centrale et dans les Balkans. Témoignages et perspectives d’un engagement commun de la Suisse et du Conseil de l’EuropeSarah Perruchoud: L’engagement de Gret Haller et de Dick Marty contre les violations des droits de l’homme dans les Balkans. Deux parlementaires suisses au service du Conseil de l’EuropePatrice Meyer-Bisch: La qualité de l’éducation dans un espace démocratique européenDirk Morschett & Freya Rossmann: The Influence of the Council of Europe on the Institutional Framework for Companies in EuropeGilbert Casasus: L’autre 50e anniversaire. Le Traité sur la coopération franco-allemande (dit traité de l’Elysée) 1963–2013IV. Der Beitrag der Neuen Helvetischen Gesellschaft – Un apport au débat sur la Suisse, sur l’Europe et sur le mondeBernhard Altermatt: Debatten über die schweizerische Aussen- und Europapolitik im Spannungsfeld zwischen Krieg und Frieden, zwischen Neutralität und KooperationHans Stöckli: Nachwort des Präsidenten der Neuen Helvetischen Gesellschaft

Im Jahr 2013 ist die Schweiz seit 50 Jahren Mitglied des Europarats in Strassburg – Anlass für eine vorläufige Bilanz des schweizerischen Engagements.

Der Europarat bildet seit seiner Gründung im Jahr 1949 die älteste der grossen europäischen Institutionen und vereint heute 47 Staaten – einschliesslich Russlands und zahlreicher Länder des Kaukasus und des Balkans. Die Schweiz bringt dort ihre spezifischen Kompetenzen zur Sicherung und Weiterentwicklung der europäischen Wertegemeinschaft ein.

Unter den Tätigkeitsfeldern des Europarats stechen die Engagements zugunsten der Menschenrechte, des Rechtsstaats und der Demokratie hervor, in denen auch die Schweiz einen namhaften Beitrag leistet. Der vorliegende Band vereinigt Artikel von Forschenden aus der Schweiz und aus Europa, die sich mit folgenden Aspekten auseinandersetzen:

• die Einordnung des schweizerischen Engagements im Europarat in die Europapolitik der Schweiz
• die Bedeutung der von der Schweiz massgeblich geprägten Arbeitsbereiche im Europarat
• die Diskussionen um die Anwendung und Weiterentwicklung des europäischen Menschenrechtsschutzes
• die politischen Kontroversen um das Verhältnis von internationalen rechtlichen Standards und der schweizerischen direkten Demokratie
• die Möglichkeiten und Grenzen des europäischen Engagements der Schweiz im rechtsstaatlichen und demokratiepolitischen Bereich

Das Buch vermittelt einem breiten Publikum fundierte Analysen in verständlicher Form. Es richtet sich somit nicht nur an Spezialisten, sondern an alle Bürgerinnen und Bürger, die sich mit der Rolle der Schweiz in Europa und in der Welt auseinandersetzen.

Die Herausgeber / les éditeurs :Edité par Bernhard Altermatt et Gilbert Casasus au nom du Centre d‘Études européennes de l’Université de Fribourg (UniFR-ZEUS), le livre contient des chapitres en français, en allemand et en anglais (avec des résumés dans l’autre langue). Il est le fruit d’une collaboration avec le Département fédéral des affaires étrangères (DFAE) et des Rencontres Suisses-Nouvelle Société Helvétique (RS-NSH).


Inhaltsverzeichnis:

Didier Burkhalter: Un lien nouveau, un lien durable! Préface du vice-président du Conseil fédéral et chef du Département fédéral des affaires étrangères Guido Vergauwen: Geleitwort des Rektors der Universität FreiburgI. La Suisse à la recherche de l’Europe – Europapolitische Ein- und AusblickeDaniel Thürer: Wie Europa wurde und wie es sich wandeln könnte. «Ein tour d'horizon» Charles Grandjean: La Journée de l’Europe de l’Université de Fribourg 1976–1992. D’un engagement en faveur du Conseil de l’Europe aux doutes suscités par l’Europe communautaireII. La Suisse et la défense des droits humains en Europe – Menschenrechte und PolitikGeorg Kreis: Die Schweiz und die Europäische Menschenrechtskonvention. Abklärungen zum Beitritt und zu aktuellen Fragen der direkt-demokratischen ProblematikPhilip Rosin: Bundesrat Aubert und die Aktivierung der schweizerischen Menschenrechtspolitik. Die Bedeutung von Europarat und KSZE in den bundesrätlichen Berichten von 1978 und 1982Matthieu Canevascini: La Convention et la Cour européennes des droits de l’homme. Vers une cour constitutionnelle européenne avec l’appui de la Suisse?Stefan Schlegel & Henry Both: Warum die Schweiz und die Europäische Menschenrechtskonvention aufeinander angewiesen sind. Eine Laudatio und VerteidigungsschriftAstrid Epiney: Zur Verbindlichkeit der EU-Grundrechte in der und für die SchweizIII. Der Einsatz der Schweiz und des Europarats zugunsten von Demokratie und Rechtsstaat – Un engagement et ses limitesMarcel Berlinghoff: Die Schweiz und die Migrationspolitik im Europarat. Vom Pranger zum VorbildFrançois Saint-Ouen: La promotion d’une démocratie proche du citoyen en Europe centrale et dans les Balkans. Témoignages et perspectives d’un engagement commun de la Suisse et du Conseil de l’EuropeSarah Perruchoud: L’engagement de Gret Haller et de Dick Marty contre les violations des droits de l’homme dans les Balkans. Deux parlementaires suisses au service du Conseil de l’EuropePatrice Meyer-Bisch: La qualité de l’éducation dans un espace démocratique européenDirk Morschett & Freya Rossmann: The Influence of the Council of Europe on the Institutional Framework for Companies in EuropeGilbert Casasus: L’autre 50e anniversaire. Le Traité sur la coopération franco-allemande (dit traité de l’Elysée) 1963–2013IV. Der Beitrag der Neuen Helvetischen Gesellschaft – Un apport au débat sur la Suisse, sur l’Europe et sur le mondeBernhard Altermatt: Debatten über die schweizerische Aussen- und Europapolitik im Spannungsfeld zwischen Krieg und Frieden, zwischen Neutralität und KooperationHans Stöckli: Nachwort des Präsidenten der Neuen Helvetischen Gesellschaft