logo

Max Weiss

Das grosse Buch vom Engadin

The big book of the Engadine / In grande libro dell'Engadina / Le grand livre de L'Engadine

ISBN: 978-3-907067-37-6
Umfang: 96 Seiten
Format: 49 x 23 cm
Einband: gebunden
Erschienen: Juli 2008

Kategorien: ,

CHF 98.00

Das Engadin gilt als eines der schönsten Bergtäler unserer Erde. Doppelseitige Rundum- und Panoramaaufnahmen von den schönsten Aussichtspunkten und von malerischen Ortschaften dokumentieren die Vielfalt der einzigartigen Alpenregion. Die Namen der Berggipfel und deren Höhenmeter sind am Bildrand angegeben. Texte in Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch und Japanisch kommentieren die Aufnahmen und geben interessante Hinweise. Es ist nicht nur das Format, welches diesem Bildband den Titel gab. Es sind vielmehr die beeindruckenden Panorama-Fotografien von knapp einem Meter Länge mit den grossartigen, schroffen bis lieblichen Berglandschaften und den idyllischen Bergdörfern, welche dem Buch zu seinem Namen verhalfen. Zu allen Jahreszeiten hat das Tal eine Ausstrahlung welche seinesgleichen sucht. Es sind Kontraste, die so nahe beieinander unvergesslich bleiben. Eingetaucht in ein ganz besonderes Licht verbindet all die Gegensätze dieser Bergwelt eine beinahe mystische Harmonie. Das Engadin ist das grösste und längste besiedelte Alpental in dieser Höhenlage. Die knapp 100 Kilometer lange Talsohle neigt sich zwischen Maloja und Martina-Vinadi von 1815 m auf 1038 m. Im Oberengadin wird das weite, offene Tal mit seinen spiegelnden Seen, von Gletschern und Bergriesen umrahmt, welche mit dem Piz Bernina gar eine Höhe von 4049 m erreichen. Das über weite Teile enge Unterengadin mit seinen wilden Schluchten und Schründen, mit malerischen Dörfern auf seinen Sonnenterrassen, hat ein viel milderes Klima. Hier finden wir auch Getreidefelder überragt von weissen Firnspitzen, eingebettet in die Berglandschaft mit lichten Lärchen- und uralten Arvenwäldern an den Berghängen.

Das Engadin gilt als eines der schönsten Bergtäler unserer Erde. Doppelseitige Rundum- und Panoramaaufnahmen von den schönsten Aussichtspunkten und von malerischen Ortschaften dokumentieren die Vielfalt der einzigartigen Alpenregion. Die Namen der Berggipfel und deren Höhenmeter sind am Bildrand angegeben. Texte in Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch und Japanisch kommentieren die Aufnahmen und geben interessante Hinweise. Es ist nicht nur das Format, welches diesem Bildband den Titel gab. Es sind vielmehr die beeindruckenden Panorama-Fotografien von knapp einem Meter Länge mit den grossartigen, schroffen bis lieblichen Berglandschaften und den idyllischen Bergdörfern, welche dem Buch zu seinem Namen verhalfen. Zu allen Jahreszeiten hat das Tal eine Ausstrahlung welche seinesgleichen sucht. Es sind Kontraste, die so nahe beieinander unvergesslich bleiben. Eingetaucht in ein ganz besonderes Licht verbindet all die Gegensätze dieser Bergwelt eine beinahe mystische Harmonie. Das Engadin ist das grösste und längste besiedelte Alpental in dieser Höhenlage. Die knapp 100 Kilometer lange Talsohle neigt sich zwischen Maloja und Martina-Vinadi von 1815 m auf 1038 m. Im Oberengadin wird das weite, offene Tal mit seinen spiegelnden Seen, von Gletschern und Bergriesen umrahmt, welche mit dem Piz Bernina gar eine Höhe von 4049 m erreichen. Das über weite Teile enge Unterengadin mit seinen wilden Schluchten und Schründen, mit malerischen Dörfern auf seinen Sonnenterrassen, hat ein viel milderes Klima. Hier finden wir auch Getreidefelder überragt von weissen Firnspitzen, eingebettet in die Berglandschaft mit lichten Lärchen- und uralten Arvenwäldern an den Berghängen.


Max Weiss

Max Weiss ist Gründer und war Leiter des Montabella Verlages St.Moritz und gilt als Pionier auf dem Gebiet der Panorama-Fotografie. Er wurde 1945  in Fehraltorf im Zürcher Oberland geboren. Er kam 1968 per Zufall als Bleisetzer und Gestalter ins Engadin. Neben Beruf und Pferdesport widmete sich der ehemalige Kavallerist der Weiterbildung. Er erlange das Diplom als Kalkulator Auftragsbearbeiter Druckerei, absolvierte eine Ausbildung für Grafik und Illustration sowie Lehrgänge für die Fachfotografie in München und Schaffhausen. Max Weiss nahm Malunterricht bei Lajos Tscheligi und konnte als Mitglied einer Künstlervereinigung 1980 Gemälde im Grand Palais der Champs Elisées in Paris ausstellen. Fotoausstellungen realisierte er 1998 im Park Hotel Kurhaus in St.Moritz, 1999/2000 im Rahmen der St.Morizer Millenniums-Feierlichkeiten und 2002 im Kunstzelt am White Turf St.Moritz. Als Fotograf und ehemaliger Verleger will Max Weiss auf die Schönheiten des Engadins aufmerksam machen. Max Weiss ist verheiratet und hat zwei Töchter.