logo

    Cornelia Vinzens

    Nus savevan da nuot auter | Etwas anderes kannten wir nicht

    Portret d'ina generaziun en Surselva. Porträt einer Generation in der Surselva.

    ISBN: 978-3-906064-60-4
    Umfang: 464 Seiten
    Einband: gebunden
    Erschienen: Oktober 2016

    € 47.50

    «Etwas anderes kannten wir nicht.» Senioren aus dem Bündner Tal Surselva erzählen aus ihrem Leben. Unverblümt und mit Liebe zum Detail. Geschichten, die berühren.
    Erzählt werden keine Biografien, sondern bestimmte, ausgewählte Ereignisse aus dem Leben jedes Einzelnen. Während uns Marionna Einblicke in ihre Kindheit gewährt, erinnert sich Ida an ihre Hochzeit, erzählt Maria vom Schwarzhandel während des Zweiten Weltkriegs, lacht Rosa über das sexuelle Unwissen und bedauert Oscar das Aussterben der Bergdörfer. Zusammen bilden diese Facetten das Bild einer in der Surselva aufgewachsenen Generation. Eine Generation, welche die Brücke schlägt von der Zeit der Weltkriege, der Krisen und Arbeitslosigkeit, des religiösen Lebens vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil zur heutigen globalen Wohlstandsgesellschaft. Sie ist Zeuge des gewaltigen technischen Fortschritts und gesellschaftlichen Wandels, die sich im 20. Jahrhundert vollzogen und ganz besonders im alpinen Raum grosse Veränderungen mit sich brachten.

    «Nus savevan da nuot auter.» Seniors dalla Surselva raquentan da lur veta. Aviartamein ed a moda fetg detagliada. Historias che commuentan.
    Ei vegn raquintau neginas biografias, mobein eveniments specifics dalla veta da mintga singul. Ferton che Marionna dat a nus in’envesta da si’affonza, seregorda Ida da sia nozza, raquenta Maria dalla fiera nera duront la Secunda Uiara mundiala, ri Rosa dalla naivadad sexuala e deplorescha Oscar la digren dils vitgs muntagnards. Communablamein fuorman quels raquents in portret d’ina generaziun ch’ei carschida si en Surselva. Ina generaziun, la quala fa la punt dil temps dallas uiaras mundialas, da crisa e da disoccupaziun, dalla veta religiusa avon il Secund Concil vatican alla societad beinstonta d’ozildi. Ella ei perdetga digl enorm svilup tecnic e da midadas socialas che han giu liug il 20avel tschentaner ed han effectuau bia ella veta da mintgadi, particularmein el territori alpin.

    Kategorien: , .

    «Etwas anderes kannten wir nicht.» Senioren aus dem Bündner Tal Surselva erzählen aus ihrem Leben. Unverblümt und mit Liebe zum Detail. Geschichten, die berühren.
    Erzählt werden keine Biografien, sondern bestimmte, ausgewählte Ereignisse aus dem Leben jedes Einzelnen. Während uns Marionna Einblicke in ihre Kindheit gewährt, erinnert sich Ida an ihre Hochzeit, erzählt Maria vom Schwarzhandel während des Zweiten Weltkriegs, lacht Rosa über das sexuelle Unwissen und bedauert Oscar das Aussterben der Bergdörfer. Zusammen bilden diese Facetten das Bild einer in der Surselva aufgewachsenen Generation. Eine Generation, welche die Brücke schlägt von der Zeit der Weltkriege, der Krisen und Arbeitslosigkeit, des religiösen Lebens vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil zur heutigen globalen Wohlstandsgesellschaft. Sie ist Zeuge des gewaltigen technischen Fortschritts und gesellschaftlichen Wandels, die sich im 20. Jahrhundert vollzogen und ganz besonders im alpinen Raum grosse Veränderungen mit sich brachten.

    «Nus savevan da nuot auter.» Seniors dalla Surselva raquentan da lur veta. Aviartamein ed a moda fetg detagliada. Historias che commuentan.
    Ei vegn raquintau neginas biografias, mobein eveniments specifics dalla veta da mintga singul. Ferton che Marionna dat a nus in'envesta da si'affonza, seregorda Ida da sia nozza, raquenta Maria dalla fiera nera duront la Secunda Uiara mundiala, ri Rosa dalla naivadad sexuala e deplorescha Oscar la digren dils vitgs muntagnards. Communablamein fuorman quels raquents in portret d'ina generaziun ch'ei carschida si en Surselva. Ina generaziun, la quala fa la punt dil temps dallas uiaras mundialas, da crisa e da disoccupaziun, dalla veta religiusa avon il Secund Concil vatican alla societad beinstonta d'ozildi. Ella ei perdetga digl enorm svilup tecnic e da midadas socialas che han giu liug il 20avel tschentaner ed han effectuau bia ella veta da mintgadi, particularmein el territori alpin.



    Cornelia Vinzens

    Cornelia Vinzens, geboren 1985 in Ruschein, ist von Beruf Innenarchitektin/Szenografin und lebt in Basel. Nach ihrem Studium begann die Autorin, Erinnerungen aus dem Leben ihrer Grosseltern aufzuschreiben – ein Projekt, das sich im Laufe der Jahre zu einer Sammlung von Lebensgeschichten aus ihrem Heimattal Surselva entwickelte. Nebst dem Aufzeichnen der Interviews und dem Verfassen der Texte porträtierte sie auch die Erzählenden. Das Buch «Etwas anderes kannten wir nicht. Porträts einer Generation in der Surselva» ist ihr erstes in einem Verlag publiziertes Werk.


    Anhang fehlt


    Vernissage Bericht «La Quotidiana»


    Beitrag im «Grosseltern Magazin» Oktober 2016


    Radiotelevisun Svizra Rumantscha Interview


    Infurmaziun «La Quotidiana»



    Bündner Tagblatt – Lesung mit Vinzens


    Rezension «Schweizer Bauer» vom 19. November


    Cornelia Vinzens erzählt im Radio Südostschweiz-Interview über ihr Erstlingswerk.
    Teil 1.


    Cornelia Vinzens erzählt im Radio Südostschweiz-Interview über ihr Erstlingswerk.
    Teil 2.


    Beitrag in der «BauernZeitung»


    Infurmaziun «La Quotidiana» da Dr. Giusep Capaul