logo

Edgar Hermann

Hüttenbuchverse

Kurzgeschichten

ISBN: 978-3-905744-43-9
Umfang: 95 Seiten
Format: 21 x 15 cm
Erschienen: März 2014

Kategorien: .

€ 14.80

Das Buch von Herrn Edgar Hermann ist im Eigenverlag erschienen und wird durch den Südostschweiz Buchverlag unterstützt. Die Auslieferung erfolgt über das Buchzentrum (BZ).

Der Autor, Jahrgang 1938, von Kind auf Leseratte, Träumer, Poet spielte schon im Vorschulalter gerne mit der Sprache. Der genüssliche, spielerische Umgang mit Wörtern paarte sich mit der Lust am Phantasieren und Fabulieren in Farben, wovon sein umfangreiches Werkverzeichnis an Ölgemälden zeugt. Im Puschlav und später in Apulien hellte eine lebensbejahende Italianità sein eher ernstes und gemächliches Naturell auf.
Dieses Amalgam an Einflüssen kommt auch in den Arbeiten des Autors zum Ausdruck. Hüttenbuchverse und einige Kurzgeschichten wie «Hitschs Sprüche» verraten eine gewisse Zivilisationsverdrossenheit; lateinische Lebensfreude spricht aus anderen Arbeiten, wie «Apulische Nächte» und der Übersetzung von «Lorenzos Lied» . Und immer wieder blinzelt der Schalk zwischen den Zeile hervor. Ein berauschender, tief empfundener Liebestaumel markiert einen neuen Lebensabschnitt des Autors, ab 1992. Er hat einige wunderschöne Liebesgedichte hervorgebracht, ohne ins Kitschig-Sentimentale abzugleiten.
Für alle etwas, kreativ gemixt, leichtverdaulich und doch mit Tiefgang.

Weitere Informationen zum Autoren finden Sie unter:
http://www.salondesindependants.ch/

Buchbesprechung von Guido Holstein:
http://www.zsv-online.ch/images/stories/buchbesprechungen/hermann_huettenbuchverse.pdf

Das Buch von Herrn Edgar Hermann ist im Eigenverlag erschienen und wird durch den Südostschweiz Buchverlag unterstützt. Die Auslieferung erfolgt über das Buchzentrum (BZ). Der Autor, Jahrgang 1938, von Kind auf Leseratte, Träumer, Poet spielte schon im Vorschulalter gerne mit der Sprache. Der genüssliche, spielerische Umgang mit Wörtern paarte sich mit der Lust am Phantasieren und Fabulieren in Farben, wovon sein umfangreiches Werkverzeichnis an Ölgemälden zeugt. Im Puschlav und später in Apulien hellte eine lebensbejahende Italianità sein eher ernstes und gemächliches Naturell auf. Dieses Amalgam an Einflüssen kommt auch in den Arbeiten des Autors zum Ausdruck. Hüttenbuchverse und einige Kurzgeschichten wie «Hitschs Sprüche» verraten eine gewisse Zivilisationsverdrossenheit; lateinische Lebensfreude spricht aus anderen Arbeiten, wie «Apulische Nächte» und der Übersetzung von «Lorenzos Lied» . Und immer wieder blinzelt der Schalk zwischen den Zeile hervor. Ein berauschender, tief empfundener Liebestaumel markiert einen neuen Lebensabschnitt des Autors, ab 1992. Er hat einige wunderschöne Liebesgedichte hervorgebracht, ohne ins Kitschig-Sentimentale abzugleiten. Für alle etwas, kreativ gemixt, leichtverdaulich und doch mit Tiefgang. Weitere Informationen zum Autoren finden Sie unter: http://www.salondesindependants.ch/ Buchbesprechung von Guido Holstein: http://www.zsv-online.ch/images/stories/buchbesprechungen/hermann_huettenbuchverse.pdf