logo
Warenkorb ansehen "Der schiefe Kirchturm" wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Alexandra Stam, Patrick Rérat

Entre mobilité temporaire et ancrage local: Portrait de la jeunesse suisse

Analyse des séjours dans d’autres régions linguistiques de Suisse et à l’étranger

ISBN: 978-3-7253-1071-5
Umfang: 258 Seiten
Format: 24 x 17 cm
Einband: Paperback
Erschienen: September 2019
Reihe: ch-x, Band 25

Kategorien:

€ 49.00

Entre mobilité temporaire et ancrage local :
portrait de la jeunesse suisse L’enquête ch-x 2016/17 a abordé la mobilité temporaire des jeunes adultes suisses et plus particulièrement les séjours à but éducatif, professionnel ou culturel, dans une autre région linguistique de Suisse ou à l’étranger. Plus de 40 000 jeunes hommes suisses ont été interrogés dans le cadre de la procédure de recrutement, ainsi qu’un échantillon complémentaire de 2000 femmes.
Le projet a tout d’abord mesuré la fréquence des expériences et intentions des jeunes en matière de mobilité. Ensuite, il s’est intéressé aux facteurs qui expliquent la propension variable des jeunes à entreprendre une mobilité temporaire. Enfin, il a soulevé les principales motivations et barrières liées aux mobilités temporaires. Alors que la mobilité temporaire est valorisée par les jeunes suisses, l’étude révèle des disparités importantes dans la propension à effectuer de tels séjours.

Befristete Mobilität und lokale Verbundenheit :
Ansichten junger Schweizer Erwachsener
Die Befragung ch-x 2016/17 hat sich mit der temporären Mobilität junger Schweizer Erwachsener und insbesondere mit bildungsbezogenen, berufsorientierten oder kulturellen Reisen in andere Schweizer Sprachregionen oder ins Ausland befasst.
Im Rahmen des Rekrutierungsprozesses für die Armee wurden mehr als 40 000 junge Schweizer Männer befragt. Darüber hinaus wurde eine ergänzende Stichprobe von 2000 Schweizer Frauen der gleichen Altersgruppe befragt.
In einem ersten Teil hat das Projekt die Häufigkeit von Mobilitätserfahrungen und -intentionen junger Erwachsener gemessen. Anschließend untersuchte es die Faktoren, die die unterschiedliche Bereitschaft junger Menschen zur temporären Mobilität erklären. Danach führt das Projekt die wichtigsten Motivationen und Hindernisse bezüglich temporärer Mobilität vor Augen. Während temporäre Mobilität von jungen Schweizerinnen und Schweizern geschätzt wird, zeigt die Studie erhebliche Unterschiede in der Bereitschaft zu solchen Aufenthalten auf.

Entre mobilité temporaire et ancrage local :
portrait de la jeunesse suisse L’enquête ch-x 2016/17 a abordé la mobilité temporaire des jeunes adultes suisses et plus particulièrement les séjours à but éducatif, professionnel ou culturel, dans une autre région linguistique de Suisse ou à l’étranger. Plus de 40 000 jeunes hommes suisses ont été interrogés dans le cadre de la procédure de recrutement, ainsi qu’un échantillon complémentaire de 2000 femmes.
Le projet a tout d’abord mesuré la fréquence des expériences et intentions des jeunes en matière de mobilité. Ensuite, il s’est intéressé aux facteurs qui expliquent la propension variable des jeunes à entreprendre une mobilité temporaire. Enfin, il a soulevé les principales motivations et barrières liées aux mobilités temporaires. Alors que la mobilité temporaire est valorisée par les jeunes suisses, l’étude révèle des disparités importantes dans la propension à effectuer de tels séjours.


Befristete Mobilität und lokale Verbundenheit :
Ansichten junger Schweizer Erwachsener
Die Befragung ch-x 2016/17 hat sich mit der temporären Mobilität junger Schweizer Erwachsener und insbesondere mit bildungsbezogenen, berufsorientierten oder kulturellen Reisen in andere Schweizer Sprachregionen oder ins Ausland befasst.
Im Rahmen des Rekrutierungsprozesses für die Armee wurden mehr als 40 000 junge Schweizer Männer befragt. Darüber hinaus wurde eine ergänzende Stichprobe von 2000 Schweizer Frauen der gleichen Altersgruppe befragt.
In einem ersten Teil hat das Projekt die Häufigkeit von Mobilitätserfahrungen und -intentionen junger Erwachsener gemessen. Anschließend untersuchte es die Faktoren, die die unterschiedliche Bereitschaft junger Menschen zur temporären Mobilität erklären. Danach führt das Projekt die wichtigsten Motivationen und Hindernisse bezüglich temporärer Mobilität vor Augen. Während temporäre Mobilität von jungen Schweizerinnen und Schweizern geschätzt wird, zeigt die Studie erhebliche Unterschiede in der Bereitschaft zu solchen Aufenthalten auf.