logo
Warenkorb ansehen "Frida und die Migrantinnen" wurde erfolgreich Ihrem Warenkorb hinzugefügt.

Pesche Lebrument

Selbstdiagnose Midlife-Crisis – Blick hinter bürgerliche Alltagskulissen

Beobachtungen

ISBN: 978-3-907095-18-8
Umfang: 152 Seiten
Format: 21,50 x 13,50 cm
Einband: Paperback

Ab sofort vorbestellbar
Lieferbar ab: 29. Oktober 2019

Kategorien:

€ 23.00

Ich: «Es geht um die Frage, ob jeder Moment unendlich wertvoll oder völlig bedeutungslos ist.» Sie: «Verstehe ich nicht.» Ich: «Ich habe das Gefühl, die Zeit kaut einmal kurz auf mir herum und spukt mich dann ins Nichts. Spielt es also eine Rolle, was ich überhaupt mache?»

Der Autor Pesche Lebrument hat beschlossen, dass er jetzt eine Lebenskrise hat. Er hinterfragt den bürgerlichen Alltag. Im digitalen Zeitalter muss er alle Welt daran teilhaben lassen, wenn auch nur in Buchform.

Das Buch basiert auf den «Südostschweiz»-Zeitungskolumnen.

Ich: «Es geht um die Frage, ob jeder Moment unendlich wertvoll oder völlig bedeutungslos ist.» Sie: «Verstehe ich nicht.» Ich: «Ich habe das Gefühl, die Zeit kaut einmal kurz auf mir herum und spukt mich dann ins Nichts. Spielt es also eine Rolle, was ich überhaupt mache?»

Der Autor Pesche Lebrument hat beschlossen, dass er jetzt eine Lebenskrise hat. Er hinterfragt den bürgerlichen Alltag. Im digitalen Zeitalter muss er alle Welt daran teilhaben lassen, wenn auch nur in Buchform.

Das Buch basiert auf den «Südostschweiz»-Zeitungskolumnen.

Pesche Lebrument

In Graubünden ist er geboren, Pesche Lebrument, 1973.Er lernte Primarlehrer und landete wie die meisten seinerArtgenossen im Journalismus. Er war Mitbegründer desFernsehsenders TV Südostschweiz, schrieb für verschiedeneZeitungen, machte Hörspiele fürs Radio  und fristet derzeit eine Existenz als Chefredaktor beim «Bündner Tagblatt.»Berge erachtet Lebrument als unsortiertes Gestein, deshalbzog es ihn wohntechnisch an den Bodensee.