logo

Theo Candinas

Raccolta tardiva / Spätlese

Poesias/Gedichte, rätoromanisch/deutsch

ISBN: 978-3-905688-73-3
Umfang: 130 Seiten
Format: 20,50 x 12 cm
Einband: Paperback
Erschienen: Oktober 2010

Kategorien: .

€ 17.50

Mit seinen Werken prangerte Theo Candinas in den Siebziger­jahren gesellschaftliche und religiöse Tabus an. Nun legt er sein lyrisches Vermächtnis vor, eine «Spätlese» von zornigen und ­zärtlichen, lauten und leisen Gedichten.

Zum Autor:

Theo Candinas ist 1929 als Sohn eines Lehrers und Bauern in
Surrein-Sumvitg geboren. Nach Besuch der Volksschule und Mittelschule studierte er anschliessend an den Universitäten von
Fribourg, Paris und Perugia. Ab 1956 lehrte Candinas an der Sekundar und
Töchterhandelsschule der Stadt Chur. Der Autor lebt seit der
Frühpension im Jahre 1991 als Schriftsteller und freier Journalist
abwechselnd in Surrein im Bündner Oberland und im Tessin.

Kulturelles Engagement

1949–52: Redaktor der Talina, Zeitschrift der romanischen Studenten der Romania
1960–64: Redaktor der Novas litteraras, Zeitschrift der Uniun da scripturs
1964–67: Präsident der Uniun da scripturs romontsch
1970–78: Mitglied im Vorstand der Ligia Romontscha, eine Periode Vizepräsident, Präsident des Schulrates des Seminari da mussadras, als solcher verantwortlich für den Ausbau zu einem Dreijahreskurs und für die schweizerische Anerkennung sowie für die Vorbereitung zum Anschluss an die Frauenschule, Romanischleher am Seminari da mussadras
1971–79: Mitglied im Vorstand des Schweizerischen Schriftsteller-Verbandes, Mitbegründer der Verbandszeitschrift «welt im wort» und     verantwortlicher Redakor für den romanischen Teil
1977–79: Präsident des Schweizerischen Schriftsteller-Verbandes.
1978–90: Mitglied in der Kommission zur Publikumsförderung
des SSV (mit Unterbruch einer Periode)

Mit seinen Werken prangerte Theo Candinas in den Siebziger­jahren gesellschaftliche und religiöse Tabus an. Nun legt er sein lyrisches Vermächtnis vor, eine «Spätlese» von zornigen und ­zärtlichen, lauten und leisen Gedichten.

Zum Autor:

Theo Candinas ist 1929 als Sohn eines Lehrers und Bauern in
Surrein-Sumvitg geboren. Nach Besuch der Volksschule und Mittelschule studierte er anschliessend an den Universitäten von
Fribourg, Paris und Perugia. Ab 1956 lehrte Candinas an der Sekundar und
Töchterhandelsschule der Stadt Chur. Der Autor lebt seit der
Frühpension im Jahre 1991 als Schriftsteller und freier Journalist
abwechselnd in Surrein im Bündner Oberland und im Tessin.


Kulturelles Engagement

1949–52: Redaktor der Talina, Zeitschrift der romanischen Studenten der Romania
1960–64: Redaktor der Novas litteraras, Zeitschrift der Uniun da scripturs
1964–67: Präsident der Uniun da scripturs romontsch
1970–78: Mitglied im Vorstand der Ligia Romontscha, eine Periode Vizepräsident, Präsident des Schulrates des Seminari da mussadras, als solcher verantwortlich für den Ausbau zu einem Dreijahreskurs und für die schweizerische Anerkennung sowie für die Vorbereitung zum Anschluss an die Frauenschule, Romanischleher am Seminari da mussadras
1971–79: Mitglied im Vorstand des Schweizerischen Schriftsteller-Verbandes, Mitbegründer der Verbandszeitschrift «welt im wort» und     verantwortlicher Redakor für den romanischen Teil
1977–79: Präsident des Schweizerischen Schriftsteller-Verbandes.
1978–90: Mitglied in der Kommission zur Publikumsförderung
des SSV (mit Unterbruch einer Periode)