logo

Wolfgang Bürgstein, Béatrice Bowald

Brennpunkt Altersvorsorge

Gerechtigkeit angesichts demografischer Herausforderungen

ISBN: 978-3-7253-0915-3
Umfang: 144 Seiten
Format: 22,50 x 15,50 cm
Einband: Paperback
Erschienen: November 2008

Kategorien:

€ 23.00

Auch in der Schweiz altert die Gesellschaft. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Altersvorsorge, insbesondere die AHV? Drängt sich eine Rentenaltererhöhung, wie vielfach vorgeschlagen wird, tatsächlich auf? Oder ist vielmehr ein Abbau auf der Leistungsseite notwendig?

Ein nüchterner Blick auf die Sachlage zeigt, dass Aufregung fehl am Platz ist. Es besteht zwar in absehbarer Zeit Handlungsbedarf, aber weiterhin auch Spielraum zur Gestaltung. Überlegungen zur Gerechtigkeit und zum sozialen Zusammenhalt eröffnen neue Lösungsmöglichkeiten, die den zukünftigen Erfordernissen und der bestehenden sozialen Ungleichheit Rechnung tragen.
Im Unterschied zu anderen Studien beschäftigt sich die vorliegende Untersuchung aus einer sozialethischen Perspektive nicht nur mit demografischen Aspekten und Fragen der Finanzierung im Kontext der Altersvorsorge, sondern bezieht die Frage der Gerechtigkeit und eines würdigen Lebensabends mit ein.

Auch in der Schweiz altert die Gesellschaft. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Altersvorsorge, insbesondere die AHV? Drängt sich eine Rentenaltererhöhung, wie vielfach vorgeschlagen wird, tatsächlich auf? Oder ist vielmehr ein Abbau auf der Leistungsseite notwendig?

Ein nüchterner Blick auf die Sachlage zeigt, dass Aufregung fehl am Platz ist. Es besteht zwar in absehbarer Zeit Handlungsbedarf, aber weiterhin auch Spielraum zur Gestaltung. Überlegungen zur Gerechtigkeit und zum sozialen Zusammenhalt eröffnen neue Lösungsmöglichkeiten, die den zukünftigen Erfordernissen und der bestehenden sozialen Ungleichheit Rechnung tragen.
Im Unterschied zu anderen Studien beschäftigt sich die vorliegende Untersuchung aus einer sozialethischen Perspektive nicht nur mit demografischen Aspekten und Fragen der Finanzierung im Kontext der Altersvorsorge, sondern bezieht die Frage der Gerechtigkeit und eines würdigen Lebensabends mit ein.